Zielgruppen definieren – Soziodemographie und … ?

Nur wer seine Kunden, also seine Zielgruppe, genau kennt, weiß auch, wie er sie richtig ansprechen kann. Was nützt die beste Verkaufsstrategie, das beste Produkt, wenn die Zielgruppe nicht passend definiert ist?

Jeder Mensch und damit Kunde hat seinen eigenen Geschmack und seine persönlichen Bedürfnisse. Ein 40 jähriger Familienvater mit ländlichem Wohnsitz ist beim Autokauf z.B. viel eher an einem Van oder Kombi interessiert als ein 25 jähriger Berufseinsteiger der in einer Großstadt lebt. Die Soziodemographie hilft uns die unterschiedlichen Lebensumstände von Kunden zu kategorisieren und unsere Zielgruppendefinition daraufhin auszurichten.

Zu den wichtigsten soziodemographischen Daten gehören (eine gute Quelle für derartige Daten ist z.B. http://de.statista.com/):

  • Geschlecht
  • Alter
  • Familienstand
  • Haushaltsgröße
  • Höchster erreichter Schulabschluss
  • Beruf (meist nach ISCO 88)
  • Hauptverdienereinkommen
  • Haushaltsnettoeinkommen
  • Zahl der Einkommensbezieher im Haushalt
  • Gesellschaftlich-wirtschaftlicher Status
  • Migrationshintergrund
  • Gebiete (Bundesländer, Nielsen-Gebiete)
  • Ortsgrößen